Fuse Audio Labs VREV-305: Spring-Reverb mit 12 Federn

Fuse Audio Labs haben eine Hallmaschine der siebziger Jahre emuliert und in Form des VREV-305 veröffentlicht. Ein einzigartiger Reverb, angetrieben von 12 Federn.

Der Fuse Audio Labs VREV-305 ist ein virtueller Federhall. Vorbild für die Emulation ist eine Hallmaschine von 1970. Um welches Gerät es sich genau handelt, verrät der Entwickler leider nicht.

Das Besondere an diesem Reverb sind die 12 Federn. Diese kreieren eine harmonische Serie an Reflektionen die in üppigen und dichten Hallfahnen resultieren.

>>> Baby Audio Crystalline Test: Traumhafte Räume <<<

Stereokanäle können mit dem VREV-305 unabhängig voneinander bearbeitet werden. Dafür stehen jeweils Regler für Decay, Pre-Delay und Output zur Verfügung. Darüber hinaus kann Klang mit einem vierbandigen Equalizer geformt werden.

Fuse Audio Labs VREV-305 läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST, VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 29 USD Einführungspreis bis 23 Oktober 2022; regulär 59 USD
Weitere Infos: Fuse Audio Labs

Foto: Hersteller

Black Rooster Audio RO-Gold: Tracks vergolden mit Reverb

Der Black Rooster Audio RO-Gold ist gratis Plug-in, das einen Gold-Plate-Reverb emuliert.

Mit dem RO-Gold bringt Black Rooster Audio eine Auskoppelung des RO-140 Reverbs. Während Letzterer verschiedene Metalle als Plates und zusätzliche Einstellungen bietet, emuliert die kostenlose Version einen reinen Gold-Plate-Reverb.

Einstellungsseitig gibt es virtuelle Drehregler für Bass Cut, Damper, Pre-Delay und Dry/Wet. Schön zu sehen ist, dass der Entwickler auch dem RO-Gold zehn verschiedene Damper-Positionen spendiert hat. Diese wurden, wie auch das Gold Plate, via physical modeling möglichst originalgetreu emuliert.

Black Rooster Audio RO-Gold läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): gratis; (RO-140) 129 Euro
Weitere Infos: Black Rooster Audio

Foto: Hersteller

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Multi-Effekt für Vocals

TrapTune ist ein kreativer Vocal-Effekt-Strip mit automatischem Tuner. Verschiedene Sektionen sollen das Plug-in zu einem schweizer Taschenmesser für (Sprach-)Gesänge machen. Ob die tschechischen Tüftler damit den beliebten Platzhirsch von Antares, Auto-Tune, ausstechen können, zeigt Dir der Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test.

Seitdem Trap Einfluss auf die Hip-Hop- und Rap-Szene genommen hat, ist auch die Nutzung von Auto-Tune angestiegen – zumindest ist das mein Eindruck. Selbst harte Gangsterrapper sind mittlerweile auf groovigen Trapbeats mit einer ordentlichen Dosis Auto-Tune zu hören.

So gesehen treffen Soundevice Digital/United Plugins mit TrapTune genau den Nerv der Zeit und ist zudem wesentlich günstiger als Antares Auto-Tune. Sehen wir uns das Plug-in für Windows und Mac-OS doch einmal etwas genauer an…

United Plugins TrapTune Oberfläche
Die Nutzeroberfläche von TrapTune.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Übersicht

TrapTune ist übersichtlich in vier Sektionen aufgeteilt: Tuner, Doubler, Effekte und Levelling. Die Regler jeder Sektion sind einer immer in einer Farbe gehalten, sodass man sich schnell zurechtfindet. Außerdem kann, bis auf das Levelling, jede Sektion beziehungsweise jeder Effekt individuell de/aktiviert werden.

Features:

  • 5 Effekte in einem Plug-in
  • Stereo-Voice
  • Highpass-Filter
  • Sektionen individuell de/aktivierbar
  • Für Windows & Mac-OS, VST, VST 3, AU & AAX

Tuner

Der Tuner bietet für das Auto-Tuning Intensitiy-, Speed-, Style-, Transpose- und Formant-Shift-Regler. Über einen Switch lässt sich festlegen, ob Formanten im Original beibehalten werden sollen. Der Key des erwünschten Tunings kann aus verschieden Skalen ausgewählt werden – natürlich mit entsprechender Root Note.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Tuner und Second Voice
Die Tuner- und Second-Voice-Sektionen im Detail.

Second Voice

Die Second Voice- beziehungsweise Doubler-Sektion fügt eine zweite Stimme hinzu. Hier gibt es Regler für Transpose und Level. Via Slider lässt sich die Oktave der zweiten Stimme tiefer oder höher transponieren. Außerdem kann sowohl die Haupt- als auch die Zweitstimme via Stereo-Voice-Switch bei Bedarf in Stereo ausgegeben werden.

>>> JMG Sound/United Plugins Nanopulse Test: Magischer Transienten-Designer <<<

Effekte

An Bord von Soundevice Digital/United Plugins TrapTune sind Distortion, Reverb und Delay. Die Effekte sind Standard mit Standard-Einstellungsmöglichkeiten. Daher werde ich nicht einzeln darauf eingehen. Es sei erwähnt, dass das Delay verschiedene Delay-Zeiten (1/64 – 1/1) und drei Types (straight, triplet, dotted) bietet.

TrapTune Delay-Zeiten

Levelling

Die Levelling-Sektion hat Regler zum Einstellen von In- und Output. Außerdem kann ein Highpass-Filter aktiviert werden. Leider wird auch im Manual nicht spezifiziert, wo dieses greift und mit welcher Flankensteilheit.

Wissenswertes

Auto-Tune beeinflusst nur Vokale: a, e, i, o, u.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test Skalen
Verschiedene Skalen stehen zur Auswahl.

Praxis

Die Bedienung von TrapTune ist einfach und intuitiv. Man kann wenig falsch machen. Mit dem Tuner lassen sich Vocals im Nu in der Tonhöhe korrigieren und bei Bedarf transponieren. Das Pitching klingt gut und kann durch den Style-Regler verfeinert werden.

Der Doubler fügt dem Ganzen schnell eine zweite Stimme beziehungsweise Harmonie zu. Zudem können anhand des Stereo-Voice-Switches die gesamten Vocals (Stereo Voice arbeitet unabhängig von der Doubler-Sektion) in die Breite gezogen werden. Automatisiert man diesen Switch, können die Stimmen beispielsweise bei Versen mono und in Refrains stereo ausgegeben werden. Eine tolle Funktion, die den Vocals – und durchaus dem ganzen Song – einen zusätzlichen Anreiz verschafft.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Klangbeispiele
Beispiel 1: Dry
Beispiel 1: Wet
Beispiel 2: Dry
Beispiel 2: Wet
Beispiel 3: Dry
Beispiel 3: Wet

Auch Distortion, Reverb und Delay machen einen guten Eindruck, wenngleich man hier natürlich weniger Einstellungsmöglichkeiten hat, als bei dedizierten Plug-ins. Dennoch kann man mit ihnen die Vocals standardmäßig veredeln. Allerdings ist etwas Feingefühl von Nöten, denn die Effektanteile sind sehr präsent. Im Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test haben bereits geringe Werte ausgereicht.

Da TrapTune das Audiomaterial extrem verändern kann, hätte ich mir einen globalen Mix-Regler gewünscht, um den Gesamtanteil steuern zu können. Um extreme Einstellungen nur leicht hinzuzufahren, muss das Plug-in momentan als Send-Effekt eingesetzt werden.

Beim Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test hat der Multi-Effekt einen guten Eindruck gemacht.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Fazit

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune ist ein einfach zu bedienender Kreativ-Channelstrip für Vocals. Wer auf der Suche nach einem günstigen Auto-Tune-Plug-in ist, das darüber hinaus noch das ein oder andere Feature bietet, wird hier fündig.

Das Plug-in ist nicht auf Trap-Vocals beschränkt, sondern kann im Allgemeinen für Gesänge eingesetzt werden. Gerade wenn man weibliche Gesänge herunterpitcht und die Formaten einbezieht, kommen schnell EDM- und House-Vibes auf.

Viel mehr gibt es zu TrapTune nicht zu sagen. Es tut was es soll – und das tut es sehr gut. Einzig ein globaler Mix-Regler hat mir gefehlt, um die Gesamtstärke des Vocal-Strips steuern zu können.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 19 Euro Einführungspreis bis 30. September 2022; regulär 79 Euro
Weitere Infos: United Plugins

Pros:

  • Handhabung
  • Spielraum für eigene Kreativität
  • Alle nötigen Funktionen für professionelles Vocal-Tuning

Cons:

  • Kein globaler Mix-Regler

Fotos: Hersteller/Screenshots
Klangbeispiele: Hersteller

Accentize Chameleon 2: Su Reverb is mi Reverb

Accentize Chameleon ist ein KI-gestützter Reverb-Imitator. Die neue Version 2 soll Reverbs noch besser auslesen und imitieren können.

Gerade in der Post-Production- und Synchron-Branche hat man oft mit verschiedenen Aufnahmen zu tun, die ebenso verschiedene Raumanteile enthalten. Aufnahmen mit einem bestimmten Hall zu versehen, der vielleicht bereits für ein Programm entschieden wurde, oder umgekehrt, kann mühselig und durchaus frustrierend sein. Genau hier setzt Accentize Chameleon 2 an…

Chameleon 2 ist ein sogenanntes „intelligentes“ Plug-in, basiert also auf künstlicher Intelligenz und Machine Learning (wie man es beispielsweise von iZotope Ozone oder dem Sonible smart:comp kennt). Der virtuelle Reverb-Imitator analysiert eingehendes Audiomaterial und erstellt daraus ein Reverb-Profil. Dieses Profil kann dann ganz einfach über beliebige Aufnahmen gestülpt werden – ein ähnliches Prinzip, wie bei der Erstellung von Frequenzprofilen bei Equalizern, wie das beispielsweise der Fabfilter Pro-Q3 kann.

>>> Baby Audio Crystalline Test: Traumhafte Räume <<<

Ein von Chameleon 2 erstelltes Profil beinhaltet auch entsprechende Einstellungen von Dry/Wet, Stereobreite und Pre-Delay eines Halls. Außerdem können Impulse Responses aus Aufnahmen exportiert und als WAV-Datei gespeichert werden. Man kann das Plug-in also auch nutzen, um sich eine eigene, einzigartige Hall-Library aufzubauen.

Accentize Chameleon 2 läuft als VST 3, AU und AAX unter Windows und Mac-OS. Ein kostenloses iLok-Konto ist Voraussetzung.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 249 Euro
Weitere Infos:
Accentize

Foto: Hersteller

Valhalla Supermassive: Neue Delay-Modi für die Freeware

Das kostenlose Delay-Plug-in Valhalla Supermassive wurde auf Version 2.0 upgedated. Das Highlight des Updates sind zwei neue Delay-Modi, hinter denen sich komplexe Schaltungen verbergen.

Valhalla Supermassive ist ein virtuelles Delay, das verschiedene Modi und Klangfarben bietet. Mit dem Update auf Version 2.0 erweitert Valhalla DSP die Freeware um die zwei neuen Modi Aquarius und Pisces. Durch komplexe Delay-Schaltungen und -Rückführungen können neue, spannende Klanglandschaften kreiert werden.

Wie genau die neuen Modi Aquarius und Pisces klingen, ist schwer zu beschreiben. Aquarius soll laut Entwickler einen eher großes, bewegtes Echo erzeugen. Pisces hingegen erschafft einen kleineren, dichten Raumeindruck.

Beide Modi dürften aufgrund der komplexen Delays vor allem für Kreative und Sounddesigner interessant sein. Als Starthilfe nennen Valhalla DSP einige Einstellungsvorschläge im Blog-Post von Supermassive.

Valhalla Supermassive läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): kostenlos
Weitere Infos: Valhalla DSP

Foto: Hersteller

Baby Audio Crystalline Test: Traumhafte Räume

Crystalline ist der neuste Streich aus dem Hause Baby Audio. Das Reverb-Plug-in lockt mit einem kreativen Ansatz und einzigartigen Funktionen. Wird der neue state-of-the-art-Reverb dem selbsternannten Ruf gerecht? Der Baby Audio Crystalline Test gibt Antworten.

Die dänische Plug-in-Schmiede Baby Audio gibt es gerade einmal gut drei Jahre (2019 gegründet). Dennoch hat sich das Team um Baby-Audio-Gründer Caspar Bock mit seinen Produkten schnell einen guten Ruf in der Audioszene erarbeitet. Dafür dürften nicht zuletzt der Kreativansatz der Plug-ins sowie deren innovative Funktionen verantwortlich sein. Auch der neue Reverb namens Crystalline teilt die eben genannten Eigenschaften.

Baby Audio Crystalline on Mix-Send

Baby Audio Crystalline Test: Übersicht

Die Nutzeroberfläche von Crystalline lässt sich wahlweiße in den Farben schwarz oder weiß darstellen. Für das Formen des Klanges gibt es vier Sektionen: Reflections, Depth, Clean-Up und Shape. Jede dieser Sektionen bietet wiederum separate Einstellungsmöglichkeiten. Auf diese gehe ich später näher ein.

In der Mitte des Windows- und Mac-OS-kompatiblen Plug-ins ist ein Analyzer eingebettet, der den Wellengang des Halls bildlich in Echtzeit darstellt. Darunter findet sich eine der Besonderheiten von Crystalline: Start- (Pre-Delay) und End- (Delay) Zeiten lassen sich wahlweise in Millisekunden oder BPM-synchron zur DAW einstellen.

Features

  • Umfangreiche Einstellungen für die Klangbearbeitung
  • Echtzeit-Analyzer
  • Start- und Endzeit in Millisekunden oder BPM-synchron zur DAW einstellbar
  • Integriertes Gate
  • Ducker
  • Reverse- und Freeze-Modi

Zu guter Letzt bleibt noch die Output-Sektion zu erwähnen, die unten in der Mitte des Plug-ins angesiedelt ist. Ein Ducker sowie das Dry/Wet-Verhältnis können via Slider individuell dosiert und de/aktiviert werden. Zudem lässt sich der Hall anhand der Rev- und Frz-Knöpfe umkehren (reverse) und einfrieren (freeze).

Klangeinstellungen im Detail

Kommen wir nun nochmal auf die vier Soundshaping-Sektionen zurück. Folgende Einstellungsmöglichkeiten sind an Bord:

Baby Audio Crystalline on Guitar

Reflections

  • Size (tiny, small, medium, large, spacey)
  • Sparkle ( 0 bis 100)
  • Width (-100 bis +100)

Depth

  • Resolution (basic, high, prestine)
  • Modulation (0 bis 100)
  • Shimmer (de/aktivierbar), (Modi: 2x, 4x, 6x / 2 kHz, 4 kHz, 8 kHz)

Clean-Up

  • Damping (High-/Lowpass-Filter)
  • Sides (Filter für das Seitensignal, 20 Hz bis 20 kHz)
  • Gate (Threshold, Release)

Shape

  • Tone (-100 bis +100)
  • Smoothing (0 bis 100)
  • Transients (Attack, Sustain)

Übrigens bietet Baby Audio Crystalline einen Eco Mode. Dieser schont die Ressourcen des Rechners, deaktiviert aber auch „Shimmer“ und setzt die Resolution auf „basic“.

Baby Audio Crystalline on Keys

Baby Audio Crystalline Test: Praxis

Ausprobiert habe ich Baby Audio Crystalline auf Snare, Vocals, Hi-Hats, Percussions, Gitarren, Keys und dem Mixbus. Für den Einstieg geben unzählige Presets Hilfestellung. Unter diesen finden sich nicht nur hauseigene Presets, sondern auch welche von verschiedenen Produzenten und Toningenieuren. In Anbetracht der Menge an Presets wäre eine Suchfunktion hilfreich gewesen, um sich das mühselige Durchklicken zu ersparen.

Fairerweise möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass man über den Load-Preset-Knopf den Preset-Ordner im Explorer (Windows, Finder bei Mac-OS) öffnen und dessen Suchfunktion nutzen kann.

Baby Audio Crystalline audiobeispiele
Percussion Dry
Percussion Wet
Snare Dry
Snare Wet
Gitarre Dry
Gitarre Wet

Crystalline lässt sich spielerisch leicht bedienen. Ohne groß nachzudenken habe ich mich einfach treiben lassen und mit den Parametern experimentiert. Die Sync-Funktion, die Start- und Endzeit von Millisekunden in BPM und vice versa umwandelt, finde ich super. Irgendwie scheinen diese Werte verständlicher – zumindest für mich.

Doch auch die anderen Einstellungen liefern, was sie versprechen. Dank der übersichtlichen Oberfläche und intuitiven Gestaltung lässt sich einem Hall im Nu mehr Präsenz via Sparkle oder eine andere Textur via Resolution verleihen. Die Klangqualität ist hoch und bleibt auch bei extremen Einstellungen klar und verzerrungsfrei.

Crystalline lässt sich spielerisch leicht bedienen. Ohne groß nachzudenken habe ich mich einfach treiben lassen und mit den Parametern experimentiert.

Mit dem integrierten Gate hat man neben der Modulation eine weitere Effektmöglichkeit an Bord, die Baby Audio Crystalline wirklich zu einem all-in-one-Reverb macht. Auch das M/S-Filter sei an dieser Stelle lobenswert erwähnt.

Einzig die Einstellung der Raumgröße (size) fand ich etwas unglücklich: Die fünf verschiedenen Größen sind jeweils als horizontale Linie dargestellt. Die kürzeste Linie bezeichnet den kleinsten Raum. Die längste den größten Raum. Durch einen Klick auf eine Linie wählt man die Raumgröße. Allerdings sind die Linien recht nah zusammen, sodass ich des Öfteren versehentlich auf die falsche Raumgröße geklickt habe.

Für mich wäre es besser gewesen, wenn man die Raumgrößen via Klick auf den Size-Knopf nacheinander durchspringen könnte. Allerdings ist das Meckern auf sehr hohem Niveau, reine Geschmackssache und ändert nichts an der beeindruckenden Qualität von Crystalline.

Baby Audio Crystalline on Snare

Fazit

Mit Crystalline präsentiert Baby Audio ein umfangreiches, hochqualitatives Reverb-Plug-in, das absolut überzeugen konnte. Die Einstellungsmöglichkeiten sind vielseitig. Crystalline ist eine gelungene Verschmelzung von Studio- und Kreativansatz – ohne dabei zu viel oder zu wenig von beiden Seiten zu bieten.

Es macht Spaß, mit Crystalline zu experimentieren. Die intuitive Handhabung sorgt dafür, dass man genau dies tut, ohne es überhaupt bewusst wahrzunehmen (im positivsten aller Sinne). Für 99 USD kann ich Crystalline guten Gewissens empfehlen.

Und damit schließe ich diesen Test mit einem Zitat von der Baby-Audio-Website ab:

„Its rooms and halls won‘t sound anything like those in your house – but closer to those of your dreams!”

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 99 USD
Weitere Infos: Baby Audio Crystalline

Pros:

  • Klangqualität
  • Vielseitigkeit
  • Handhabung
  • BPM-Sync von Start und End

Cons:

  • Keine Suchfunktion für Presets im integrierten Browser

Fotos: Hersteller/Eigene

Fiedler Audio Spacelab: 3D-Audio für jede DAW

Mit Spacelab stellt Fiedler Audio ein Plug-in vor, das jede Produktion in egal welcher DAW in die dritte Dimension portieren können soll. Dafür behandelt Fiedler Audio Spacelab eingehendes Audiomaterial als Objekte (bis zu 256 In- und Outputs). Diese werden wiederum, wie etwa im Dolby Atmos Renderer, in einem virtuellen, dreidimensionalen Raum platziert.

Der Raum definiert zugleich den Hall des platzierten Objekts: Wird beispielsweise eine Violine in einer Garage platziert, klingt der Hall nach Garage. Das „fertige“ Audiomaterial wird anschließend in ein beliebiges Format gerendert, zum Beispiel AAC, MPEG-H, Dolby Atmos oder binaural.

Das Plug-in wird in den zwei Versionen Spacelab Interstellar und Spacelab Ignition angeboten. Letzteres ist eine abgespeckte Version, die im Vergleich zu Spacelab Interstellar nur 24 Objekte bietet.

Spacelab wurde übrigens in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut entwickelt – den Erfindern und Entwicklern von mp3 und MPEG-H.

Fiedler Audio Spacelab läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): Spacelab Ignition: 149 Euro Einführungspreis bis 18. Mai 2022, regulär 279 Euro; Spacelab Interstellar: 599 Euro
Weitere Infos: Fiedler Audio Spacelab

Foto: Hersteller

Baby Audio Crystalline: Reverb der besonderen Art

Mit Crystalline stellt Baby Audio ein algorithmisches Hall-Plug-in vor, das mit einzigartigen Features Punkten will. Für die Klangformung bietet Crystalline die vier Kategorien Reflections, Depth, Clean-Up und Shape, denen jeweils drei verschiedene Parameter zur Verfügung stehen.

In der Mitte der Nutzeroberfläche wird der Reverb graphisch dargestellt, sodass man Frequenzen live zappeln sieht. Darunter finden sich zwei Slider zum Einstellen von Start und End, was mit Pre-Delay und Decay gleichzusetzen ist.
Das Besondere: Start und End lassen sich zum Tempo der DAW synchronisieren oder in Notenwerten, zum Beispiel 1/16 oder 1/4, einstellen.

>>> Zum Baby Audio Crystalline Test <<<

Darüber hinaus gibt es zwei weitere Schiebregler für den Ducker und das Mischverhältnis (Dry/Wet). Zudem kann der Hall über die Knöpfe „Rev“ und „Frz“ umgekehrt (reversed) und eingefroren (freeze) werden.

Crystalline läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST, VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 99 USD
Weitere Infos: Baby Audio

Foto: Hersteller