Denise Audio Bad Tape 2 Test: Next-Level-Tape

Bad Tape 2 ist die neue, “schlechtere” Version der virtuellen Bandmaschine von Denise Audio. Welche Upgrades das neue Plug-in bekommen hat und wie übel die ganze Sache tatsächlich ist, habe ich im Test herausgefunden.

„Wie schlecht kann es sein?“ – Diese Frage stellt Denise Audio auf der Produktseite von Bad Tape 2. Eine gute Frage. Bekanntlich kommt es immer dann schlimmer, wenn man denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann. Doch bekanntlich kann etwas auch soooo schlecht sein, dass es schon wieder gut ist.

Man muss nicht allzu lange über diese Frage grübeln. Im anschließenden Text erklären die Entwickler, dass Bad Tape 2 neue Effekte und Funktionen bietet, mit denen man „… die Verschandelung seines eigenen Songs formen kann“.

Eine ungewöhnliche Marketing-Strategie, um das eigene Produkt anzupreisen. Auch wenn es offensichtlich scheint, dass das Plug-in nicht soooo schlecht sein kann, macht es doch neugierig…

Features

  • Detune mit Tapestop
  • Sidechains
  • Push-Pull
  • 4 integrierte Effekte
  • Für Windows und Mac-OS, VST, VST 3, AAX & AU
Denise Audio Bad Tape 2 Detune
Neu hinzugekommen: Die Detune-Sektion mit Tapestop.

Denise Audio Bad Tape 2 Test: Übersicht

Die Nutzeroberfläche präsentiert sich im Denise-Audio-üblichen Look. Die obere Hälfte ziert ein parametrischer Equalizer mit integriertem Analyzer. Die Parameter werden bei einem Klick auf eines der sechs Bänder direkt über der visuellen Darstellung angezeigt. Zudem lassen sich hier Filtertyp (Lowpass, Lowshelf, Peak, Highshelf, Highpass) und Pull-Stärke einstellen. Jedes Band kann soliert oder  in bypass geschaltet werden.

In der Mitte des Plug-ins sind die verschiedenen Effekte und Funktionen der virtuellen Bandmaschine:

  • Harm (Bit-Crusher)
  • Wow (smooth Detune)
  • Shake (harsh Detune)
  • Hiss (Hiss/Rauschen)
  • Squeal (hochfrequentes Rauschen)
  • Doubler (Tape-Delay)
  • Detune (Tape-slowdown/-stop mit eigener Sidechain)
  • Magnet (emuliert ein entmagnetisiertes Band)
  • Resonator (einstellbar pro Band)
  • Phaser
  • Sidechain
  • Oversampling (1x, 2x, 4x, 8x)

Die untere Fensterhälfte ist für die Parameter der Effekte und Funktionen reserviert. Verschiedene Einstellungsmöglichkeiten werden, abhängig von der Auswahl, eingeblendet. Außerdem werden in dieser Sektion die globalen Einstellungen angezeigt. Diese sind für Bad Tape 2 Input, Mix, Output, Color, Saturation, Pull und Speed.

>>> Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Multi-Effekt für Vocals <<<

Signature-Feature: Push-Pull

Ein Alleinstellungsmerkmal von Denise-Audio-Plug-ins ist Push-Pull. Anhand des Equalizers können beliebige Frequenzbereiche stärker von Bad Tape 2 beeinflusst werden, als andere. Über das oben genannte Pull (pro Band und global) wird eingestellt, wie stark die Frequenzbereiche nach der „Behandlung“ wieder heruntergezogen werden.

Denise Audio Bad Tape 2 Test Sidechain
Die Sidechain eröffnet neue Kreativmöglichkeiten.

Denise Audio Bad Tape 2 Test: Praxis

Das virtuelle Band lässt sich intuitiv bedienen. Die Steuerung von Einstellungen ist selbsterklärend und geht schnell von der Hand. Im Denise Audio Bad Tape 2 Test habe ich Drums, Keys, Synth-Leads, Vocals und Percussions veredelt – beziehungsweise zerstört.

Die Tape-typischen Parameter funktionieren wie sie sollen und klingen gut. Es stellt sich mir allerdings die Frage, warum Hiss und Squeal an Bord sind. Sicherlich sind das Artefakte, die bei einem Band auftreten. Allerdings finde ich wenig Verwendung dafür. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass diese Funktionen einen guten Beitrag leisten, Bad Tape 2 „bad“ klingen zu lassen. In Anbetracht des Kreativansatzes des Plug-ins hätte man diese Features aber vielleicht auch durch andere, eher brauchbare, ersetzten können.

Raum für Experimente

Apropos Kreativität: Dass sich einzelne Funktionen separat voneinander via Sidechain triggern lassen, ist wirklich große Klasse! Ohne langwieriges Setup und mehreren Plug-in-Instanzen können spielend leicht abgefahrene Effekte kreiert werden.

Die eigene Sidechain für Detune/Tapestop ist glücklicherweise separat. Das Verhalten des Tapestops kann detailliert eingestellt und dem Song angepasst werden – hervorragend mitgedacht, Denise Audio!

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht unbedingt so scheint, lässt sich der Klang durch die vielen verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten sehr spezifisch formen. Zum Beispiel durch die Möglichkeit, die Resonanz für jedes Band separat zu definieren. Und natürlich auch durch das Push-Pull-Feature, das mich jedes Mal aufs Neue begeistert.

Bandmaschine

Denise Audio Bad Tape 2 Test: Fazit

Der kreative Gedanke hinter Bad Tape 2 gefällt mir gut. Ich war anfangs zugegeben etwas skeptisch, da der Markt an Tape-Emulationen gesättigt, wenn nicht sogar übersättigt, ist. Aber genau das ist es eben, worauf sich Bad Tape 2 nicht beschränkt. Neben der klassischen Bandsättigung kann man mit dem Plug-in so viel mehr anstellen und sich in sounddesignerische Gefilde begeben. Vor allem die Sidechain-Funktionen haben mich begeistert und zu neuen Experimenten angeregt – die mal gut, mal weniger gut ausgingen.

Wer auf der Suche nach einem Band mit einem gewissen Twist ist und nicht nur analoge Sättigung auf digitaler Ebene möchte, wird mit Denise Audio Bad Tape 2 sicherlich seinen Spaß haben.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 46,41 Euro Einführungspreis; regulär 70,21 Euro
Weitere Infos: Denise Audio

Pros

  • Handhabung
  • Kreativansatz
  • Sidechains
  • Push-Pull

Cons

  • Keine

Fotos: Ingo Schulz, Eigene

Baby Audio IHNY-2 Test: Haut Dich um!

Vor drei Jahren gingen Baby Audio mit dem I-Heart-NY-Kompressor an den Markt. Zum diesjährigen Geburtstag lässt der Hersteller das Plug-in wieder aufleben: überarbeitetes Design, neue Funktionen, mehr Punch – was Version 2 alles kann, zeigt der Baby Audio IHNY-2 Test.

Drei Jahre Baby Audio! Die kleine aber feine Plug-in-Schmiede hat es geschafft, sich mit hochwertigen und kreativen Tools bei Audioschaffenden zu etablieren. Ich durfte die Entwicklung von Baby Audio seit deren erster Veröffentlichung, dem I-Heart-NY-Kompressor, medial begleiten.

Nach wie vor freue ich mich über neue Produkte des Herstellers. Das Team rund um Gründer Caspar Bock schafft es auf beeindruckende Weise, kreative Effekte unter einer ansprechenden Oberfläche mit simpler Handhabung zu verstecken.

Genauso gespannt war ich, als Baby Audio im August ein neues Plug-in zum dreijährigen Geburtstag angeteasert hatte. Das musste ja wohl etwas Besonderes sein! Und genau das ist es auch! Zugegeben: Ich hatte eine Emulation des Synthesizers erwartet, den Baby Audio vor zirka zwei Jahren gekauft hatten. Doch mit IHNY-2 eine Neuauflage des allerersten hauseigenen Plug-ins zu bringen, ist auch ein absoluter Hammer – und schürt hohe Erwartungen! Sehen wir doch mal, was der neue Parallel-Kompressor alles kann…

Features:

  • Internes Signal-Splitting für Parallel-Kompression
  • Vielseitige Einstellungsmöglichkeiten
  • Solo-Modus zum Abhören des Wet-Signals
  • Für Windows & Mac-OS, VST, VST 3, AU & AAX
Baby Audio I Heart NY vs IHNY-2
Es hat sich einiges getan: Links der Baby Audio I-Heart-NY-Kompressor und rechts der neue IHNY-2.

Baby Audio IHNY-2 Test: Übersicht

Die Nutzeroberfläche von IHNY-2 ist gewohnt simpel gehalten. Mittelpunkt ist ein XY-Pad. Anhand dessen werden das Dry-Wet-Verhältnis auf der X-Achse und die Stärke der Kompression auf der Y-Achse eingestellt. Die „Sonne“, die auf den Bildern in der Mitte des XY-Pads zu sehen ist, visualisiert das eingehende Signal.

>>> Audio-Kompressoren: Was sie sind, welche es gibt & was sie tun <<<

Am unteren Fensterrand gibt es Slider für Autogain und Output. Ersterer ist durchaus ungewöhnlich, denn der Sinn von Autogain ist bekanntlich, dass Lautstärkeunterschiede automatisch ausgeglichen werden. Nur dann ist ein objektiver Vergleich zum unbearbeiteten Signal möglich. Das passiert auch beim IHNY-2. Laut dem Manual ist der Autogain-Slider quasi ein Plan B, sollte der integrierte Algorithmus doch einmal ein zu leises oder zu lautes Signal ausgeben. Hintergrund ist, dass ein konstantes Auto-Gaining in Echtzeit passieren muss, da Bewegungen im XY-Pad sich auf die Lautstärke auswirken.

Einstellungen

Ganz unten gibt es einen Knopf, der mit „Tweak“ beschriftet ist. Ein Klick darauf öffnet die Einstellungen:

  • Attack und Release
  • Ratio
  • Punch
  • Harmonics
  • Shape („Smiley-EQ“)
  • Tilt
  • Lo- und Hi-Preserve
Baby Audio IHNY-2 Tweak
Die Tweak-Controls bieten mehr Kontrolle über das Signal.

Praxis

Für den Baby Audio IHNY-2 Test habe ich das Plug-in als Parallel-Kompressor für Drums, Bass, Keys, Vocals und den Master-Bus eingesetzt.

Der eigene Charakter des Kompressors ist sehr ausgeprägt. Beim ersten Öffnen und der Default-Wetness von 50 Prozent hört man sofort einen Unterschied. Ich würde den Klang als punchig beziehungsweise aggressiv und fett beschreiben, was mir sehr gut gefällt und natürlich optimale Eigenschaften für Parallel-Kompression sind. Entsprechend setzten sich die Signale im Test nach der Bearbeitung mit IHNY-2 auch besser im Mix durch.

Besonders gut fand ich das Plug-in auf Vocals. Durch starkes Anheben der Harmonics bekommt man einen gesättigten, komprimierten Gesang. Das entspricht genau dem aktuellen Zeitgeist und spart nicht nur zusätzliche Arbeitsschritte, sondern auch Computer-Ressourcen. Wirklich toll!

Auch auf dem Master-Bus ließ sich noch die eine oder andere Nuance herausarbeiten. Der Eingriff fiel hier natürlich wesentlich subtiler aus, als auf den Einzelspuren. Dennoch kann eine leichte Brise Sättigung oder Aggressivität manchmal Wunder bewirken.

Darüber hinaus haben Baby Audio Vintage-Presets erstellt, die beispielsweise einen Tube Leveller und einen Levelling Amplifier beinhalten. Diese bieten sich perfekt für Mix- und Master-Busse an.

Baby Audio IHNY-2 Main
Die Sonne scheint im Baby Audio IHNY-2 Test 😜

Baby Audio IHNY-2 Test: Fazit

Gegenüber seinem Vorgänger bietet IHNY-2 wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten – was ich sehr begrüße. Mir gefällt aber auch, dass man nur über das XY-Pad genauso schnell eine Parallel-Kompression einstellen kann, wie beim I Heart NY. Eine gelungene Verschmelzung von alten und neuen Features!

Der Klang des Kompressors ist im Allgemeinen fett, durchsetzungsstark und definiert. Es entsteht ein Vintage-Vibe, der gerade auf Bussen einen angenehmen Glue mit sich bringt.

Der Baby Audio IHNY-2 hat durch die Upgrades ein völlig neues Level erreicht und es meiner Meinung nach damit verdient, als „Must-Have“ bezeichnet zu werden!

Einziger Kritikpunkt ist das Metering. Da es kein technisches Metering im Sinne von Input, Output und Gain-Reduction gibt, ist man gezwungen, sich auf seine Ohren zu verlassen. Im Grunde befürworte ich diesen Ansatz beziehungsweise diese Vorgehensweise auch. Dennoch wären Anzeigen für die eben genannten drei Pegel eine willkommene Hilfestellung.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 39 USD Einführungspreis bis 30. September 2022; regulär 69 USD
Weitere Infos: Baby Audio

Pros:

  • Flexibilität
  • Eigener Klangcharakter
  • Handhabung

Cons:

  • Metering

Fotos: Hersteller, Eigene

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Multi-Effekt für Vocals

TrapTune ist ein kreativer Vocal-Effekt-Strip mit automatischem Tuner. Verschiedene Sektionen sollen das Plug-in zu einem schweizer Taschenmesser für (Sprach-)Gesänge machen. Ob die tschechischen Tüftler damit den beliebten Platzhirsch von Antares, Auto-Tune, ausstechen können, zeigt Dir der Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test.

Seitdem Trap Einfluss auf die Hip-Hop- und Rap-Szene genommen hat, ist auch die Nutzung von Auto-Tune angestiegen – zumindest ist das mein Eindruck. Selbst harte Gangsterrapper sind mittlerweile auf groovigen Trapbeats mit einer ordentlichen Dosis Auto-Tune zu hören.

So gesehen treffen Soundevice Digital/United Plugins mit TrapTune genau den Nerv der Zeit und ist zudem wesentlich günstiger als Antares Auto-Tune. Sehen wir uns das Plug-in für Windows und Mac-OS doch einmal etwas genauer an…

United Plugins TrapTune Oberfläche
Die Nutzeroberfläche von TrapTune.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Übersicht

TrapTune ist übersichtlich in vier Sektionen aufgeteilt: Tuner, Doubler, Effekte und Levelling. Die Regler jeder Sektion sind einer immer in einer Farbe gehalten, sodass man sich schnell zurechtfindet. Außerdem kann, bis auf das Levelling, jede Sektion beziehungsweise jeder Effekt individuell de/aktiviert werden.

Features:

  • 5 Effekte in einem Plug-in
  • Stereo-Voice
  • Highpass-Filter
  • Sektionen individuell de/aktivierbar
  • Für Windows & Mac-OS, VST, VST 3, AU & AAX

Tuner

Der Tuner bietet für das Auto-Tuning Intensitiy-, Speed-, Style-, Transpose- und Formant-Shift-Regler. Über einen Switch lässt sich festlegen, ob Formanten im Original beibehalten werden sollen. Der Key des erwünschten Tunings kann aus verschieden Skalen ausgewählt werden – natürlich mit entsprechender Root Note.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Tuner und Second Voice
Die Tuner- und Second-Voice-Sektionen im Detail.

Second Voice

Die Second Voice- beziehungsweise Doubler-Sektion fügt eine zweite Stimme hinzu. Hier gibt es Regler für Transpose und Level. Via Slider lässt sich die Oktave der zweiten Stimme tiefer oder höher transponieren. Außerdem kann sowohl die Haupt- als auch die Zweitstimme via Stereo-Voice-Switch bei Bedarf in Stereo ausgegeben werden.

>>> JMG Sound/United Plugins Nanopulse Test: Magischer Transienten-Designer <<<

Effekte

An Bord von Soundevice Digital/United Plugins TrapTune sind Distortion, Reverb und Delay. Die Effekte sind Standard mit Standard-Einstellungsmöglichkeiten. Daher werde ich nicht einzeln darauf eingehen. Es sei erwähnt, dass das Delay verschiedene Delay-Zeiten (1/64 – 1/1) und drei Types (straight, triplet, dotted) bietet.

TrapTune Delay-Zeiten

Levelling

Die Levelling-Sektion hat Regler zum Einstellen von In- und Output. Außerdem kann ein Highpass-Filter aktiviert werden. Leider wird auch im Manual nicht spezifiziert, wo dieses greift und mit welcher Flankensteilheit.

Wissenswertes

Auto-Tune beeinflusst nur Vokale: a, e, i, o, u.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test Skalen
Verschiedene Skalen stehen zur Auswahl.

Praxis

Die Bedienung von TrapTune ist einfach und intuitiv. Man kann wenig falsch machen. Mit dem Tuner lassen sich Vocals im Nu in der Tonhöhe korrigieren und bei Bedarf transponieren. Das Pitching klingt gut und kann durch den Style-Regler verfeinert werden.

Der Doubler fügt dem Ganzen schnell eine zweite Stimme beziehungsweise Harmonie zu. Zudem können anhand des Stereo-Voice-Switches die gesamten Vocals (Stereo Voice arbeitet unabhängig von der Doubler-Sektion) in die Breite gezogen werden. Automatisiert man diesen Switch, können die Stimmen beispielsweise bei Versen mono und in Refrains stereo ausgegeben werden. Eine tolle Funktion, die den Vocals – und durchaus dem ganzen Song – einen zusätzlichen Anreiz verschafft.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Klangbeispiele
Beispiel 1: Dry
Beispiel 1: Wet
Beispiel 2: Dry
Beispiel 2: Wet
Beispiel 3: Dry
Beispiel 3: Wet

Auch Distortion, Reverb und Delay machen einen guten Eindruck, wenngleich man hier natürlich weniger Einstellungsmöglichkeiten hat, als bei dedizierten Plug-ins. Dennoch kann man mit ihnen die Vocals standardmäßig veredeln. Allerdings ist etwas Feingefühl von Nöten, denn die Effektanteile sind sehr präsent. Im Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test haben bereits geringe Werte ausgereicht.

Da TrapTune das Audiomaterial extrem verändern kann, hätte ich mir einen globalen Mix-Regler gewünscht, um den Gesamtanteil steuern zu können. Um extreme Einstellungen nur leicht hinzuzufahren, muss das Plug-in momentan als Send-Effekt eingesetzt werden.

Beim Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test hat der Multi-Effekt einen guten Eindruck gemacht.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Fazit

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune ist ein einfach zu bedienender Kreativ-Channelstrip für Vocals. Wer auf der Suche nach einem günstigen Auto-Tune-Plug-in ist, das darüber hinaus noch das ein oder andere Feature bietet, wird hier fündig.

Das Plug-in ist nicht auf Trap-Vocals beschränkt, sondern kann im Allgemeinen für Gesänge eingesetzt werden. Gerade wenn man weibliche Gesänge herunterpitcht und die Formaten einbezieht, kommen schnell EDM- und House-Vibes auf.

Viel mehr gibt es zu TrapTune nicht zu sagen. Es tut was es soll – und das tut es sehr gut. Einzig ein globaler Mix-Regler hat mir gefehlt, um die Gesamtstärke des Vocal-Strips steuern zu können.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 19 Euro Einführungspreis bis 30. September 2022; regulär 79 Euro
Weitere Infos: United Plugins

Pros:

  • Handhabung
  • Spielraum für eigene Kreativität
  • Alle nötigen Funktionen für professionelles Vocal-Tuning

Cons:

  • Kein globaler Mix-Regler

Fotos: Hersteller/Screenshots
Klangbeispiele: Hersteller