Avid Pro Tools: Neue Namen und Funktionen für alle Versionen

In einer E-Mail kündigt der US-amerikanische Hersteller Avid eine „aktualisierte und verbesserte Pro Tools Produktlinie“ an. Ab sofort wird es die drei Pro-Tools-Versionen Pro Tools Artist, Pro Tools Studio und Pro Tools Flex geben.

Pro Tools Artist ist die kostengünstige Einsteigerversion, die vermutlich Nutzer des kürzlich eingestellten, ehemals kostenlosen Pro Tools First locken soll. Pro Tools Studio hingegen betitelt die „reguläre“ Pro-Tools-Version. Pro Tools Ultimate wurde in „Flex“ umbenannt.

Doch Avid hat den verschiedenen Versionen nicht nur neue Namen gegeben, sondern auch Verbesserungen spendiert. Pro Tools Studio wurde von 256 auf 512 Spuren erweitert und bietet nun erweitertes Automationen- und Clip-Effect-Editing, wie es vorher nur Pro-Tools-Ultimate-Nutzern gestattet war. Außerdem sind mit GrooveCell und SynthCell zwei neue virtuelle Instrumente an Bord.

Pro Tools Studio unterstützt ab sofort auch Surround- und Dolby-Atmos-Mixing, was vorher ebenfalls Pro Tools Ultimate/Flex vorbehalten war. Reine Spekulation, aber eventuell reagiert Avid damit auf die Ankündigung von Steinberg, Cubase 12 Pro noch im zweiten Quartal 2022 mit Dolby Atmos auszustatten.

Alle Infos zu den verschiedenen Versionen gibts in diesem Avid-Blog-Post.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): Pro Tools Artist: 99 USD/Jahr oder 9,99 USD/Monat; Pro Tools Studio: 299 USD/Jahr oder 39,99 USD/Monat; Pro Tools Flex: 999 USD/Jahr oder 99,99 USD/Monat
Weitere Infos: Avid

Foto: Hersteller

Ein Gedanke zu „Avid Pro Tools: Neue Namen und Funktionen für alle Versionen

Kommentar verfassen