W.A. Production KSHMR Reverb: Hall mit Extras

W.A. Production KSHMR Reverb ist ein Hall-Plug-in, das in Zusammenarbeit mit dem gleichnamigen DJ und Producer entstand.

W.A. Production hat erneut mit Produzent und DJ KSHMR kollaboriert. Das Resultat ist KSHMR Reverb: Ein Hall-Plug-in mit Auto-Ducking, EQ und Spezialeffekten.

Neben den üblichen Reverb-Parametern wie Diffusion und Pre-Delay bietet das Plug-in Einstellungsmöglichkeiten für Modulation und De-Esser. Zudem können Thresholds für Ducking und Gate gesetzt werden, deren Release ebenfalls individuell definiert werden kann.

Darüber hinaus sind ein 6-Band-Equalizer sowie ein Tone-Manager an Bord. Dieser erlaubt das Eliminieren von Attacks im Reverb sowie einen Retrigger des Halls, wenn ein Transient vom Plug-in wahrgenommen wird.

Als Spezialeffekte sind Reverse und Octave vorhanden. Letzteres fügt dem Hall eine zusätzliche Harmonie hinzu, um das Signal anzudicken.

W.A. Production KSHMR Reverb läuft als VST, VST 3, AU und AAX unter Windows und Mac-OS.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 18,31 Euro Einführungspreis bis 28.Februar 2023; regulär 45,78 Euro
Weitere Infos: W.A. Production

Foto: Hersteller

Tracktion Kult Test: Dämonische Klänge

Im Tracktion Kult Test wandeln wir auf mystischen Pfaden, beschwören spannende Klänge und versuchen, Oszillatoren zu bändigen. Ist das Ritual geglückt?

Mit Kult präsentiert Tracktion einen virtuellen Synthesizer, der auf der Chaos-Theorie basiert. Das Herzstück sind zwei Oszillatoren, die mit sogenannten Strange Attractors gefüttert werden.

Gegründet wurde der Kult beziehungsweise das Plug-in von Peter V, der auch als „Dawesome“ bekannt ist. Zuletzt hatte er mit Novum Aufsehen erregt, einem ebenfalls experimentellen und innovativen Synthesizer. Man darf also gespannt sein, was sich der Programmierer diesmal hat einfallen.

Weiterlesen „Tracktion Kult Test: Dämonische Klänge“

GPU Audio Competition: Fette Gewinne abstauben

GPU Audio veranstaltet eine IR- Competition, bei der Preise im Gesamtwert von über 6000 Euro winken. Hier erfährst Du alles zur Teilnahme.

Mal was anderes: Anstatt eines Beat- oder Mixing-Contests veranstaltet GPU Audio eine IR-Competition. Es winken Preise im Gesamtwert von über 6000 Euro, darunter ein Producer-Laptop, ein Mastering von Present Day Production sowie fünf Sonible smart:bundles.

Um an der IR-Competition teilzunehmen, musst Du dich auf der GPU-Audio-Website registrieren und das kostenlose Asset Pack herunterladen. Anschließend musst Du eine eigene IR kreieren. Der Entwickler empfiehlt dafür den Voxengo Deconvolver (Windows) und Wavearts MLSTool (Mac-OS).

Die Sounds aus dem Pack müssen anschließend durch deine IR geschickt und aufgenommen werden. Falls Du noch keinen Convolution Reverb hast, kannst Du deine IR mit dem kostenlosen FIR Convolver von GPU Audio testen. Eine Anleitung gibts auf der Wettbewerbsseite.

Das Ganze soll auf Youtube geladen und mit #GPUAudioIR getaggt werden. Zudem muss die IR zusammen mit einer Beschreibung, wie diese kreiert wurde, von der E-Mail-Adresse deines GPU-Audio-Kontos an ircompetition@braingines.com geschickt werden.

Einsendeschluss ist am 24. Februar 2023 um 8:59 Uhr. (CET)

Weitere Infos: GPU Audio

Foto: pexels.com

Firesonic/United Plugins FireMaximizer Test: Einzigartiger Limiter

FireMaximizer von Firesonic/United Plugins ist ein vielseitiger Maximizer der einen Mix aus verschiedenen Algorithmen fürs Mastering bietet. Was es damit auf sich hat und ob sich das Plug-in gegen die Konkurrenz durchsetzt, zeigt der Test.

Nachdem United Plugins erst kürzlich den Mastering-Channelstrip MasterMind veröffentlicht haben, folgt mit FireMaximizer ein Maximizer und Limiter. Entwickelt wurde das Plug-in von Firesonic, aus deren Haus auch FirePresser stammt.

FirePresser wurde vor etwa zwei Jahren veröffentlicht. Der Kompressor hatte damals erstmals die Möglichkeit geboten, zwischen vier Algorithmen auszuwählen beziehungsweise diese zu kombinieren. Nun sind vier neue Algorithmen am Start, die in FireMaximizer für ordentlich Pegel sorgen sollen.

Ich durfte das heute erschienene Plug-in vorab testen und habe mir ein Klangbild davon gemacht.

Weiterlesen „Firesonic/United Plugins FireMaximizer Test: Einzigartiger Limiter“

Direct Approach: Alle Plug-ins ab sofort gratis

Direct Approach stellen ihren kompletten Plug-in-Katalog ab sofort kostenlos zur Verfügung.

Ab sofort kannst Du dir alle Plug-ins von Direct Approach kostenlos schnappen. Das Repertoire umfasst die neun Tools BoostX, Dip, PanPlus, CompPlus, HiLoPass, Snap!, DASR, LimitX und SpecTrend.

Alle Plug-ins laufen als VST, VST 3, AU und AAX unter Windows und Mac-OS.

Um eine Spende wird gebeten.

Weitere Infos: Direct Approach

Foto: Hersteller

Best Service Chris Hein – Octa: Library mit 100 Instrumenten

Best Service präsentiert mit Chris Hein – Octa das neue virtuelle Orchester, für das 100 Instrumente gesamplet wurden. Diese können Dank neuer Technik solo oder als Ensemble gespielt werden.

Best Service stellt mit Octa das neueste Werk des Produzenten Chris Hein vor. Für das virtuelle Instrument wurden 100 Instrumente in 24 tausend Samples eingefangen. Diese lassen sich Dank der neuen Mega Structure solo oder als Ensemble spielen. Letzteres können bis zu acht Instrumente bilden.

Jedes Instrument wird einem Kanal zugewiesen, der unter anderem Einstellungen für Chord Type, Transpose, Tune, Playing Type und Envelope bietet. Darüber hinaus stehen ein Sequenzer sowie verschiedene Effekte zur Verfügung.

Als Bonus liegen Octa die folgenden acht Instrumente der Chris Hein – Easy Serie bei:

  • Vibraphone
  • Grand Marimba
  • Glockenspiel
  • Hand Pan
  • My Tube
  • Harp
  • Kalima
  • Keys

Best Service Chris Hein – Octa benötigt den kostenlosen Native Instruments Kontakt Player (für Windows & Mac-OS).

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 299 Euro
Weitere Infos: Best Service

Foto: Hersteller

Martinic-Plug-ins ab sofort CLAP-kompatibel

Martinic hat zum neuen Jahr alle hauseigenen Plug-ins als CLAP-Plug-ins veröffentlicht. Weitere Formate sollen folgen.

Die niederländische Software-Schmiede Martinic hat ihren Plug-in-Katalog überarbeitet. Zum Jahreswechsel hat der Entwickler bekannt gegeben, dass alle hauseigenen Plug-ins ab sofort das CLAP-Format unterstützen. Außerdem kündigte Martinic an, im Laufe des Jahres weitere Plug-in-Formate wie VST 3 und AAX für die eigenen Produkte einzuführen.

Weitere Infos: Martinic

Foto: Hersteller

Karanyi Sounds Polyscape: Gratis für kurze Zeit

Karanyi Sounds Polyscape ist ein Kontakt-Instrument zum Erstellen verschiedenster Pads. Für kurze Zeit kannst Du dir die Sample-Library kostenlos sichern.

Kann das neue Jahr besser beginnen als mit einem Geschenk? Das war vielleicht auch der Gedanke von Karanyi Sounds, die nun für begrenzte Zeit Polyscape (Wert: 59 USD) verschenken. Die Samples der Kontakt-Library stammen von bekannten Synthesizern wie dem Sequential Circuits Prophet, Nord Lead 2x, Oberheim OB32, Dave Smith OB6 und Moog Subsequent. Aufgenommen wurde in 24 Bit/48 kHz.

Die insgesamt 40 Synth-Module sind in die acht Kategorien Strings, Brass, Reeds, Vox, Keys, Organs, Morphs und Specials unterteilt. Zudem stehen über 90 Presets zur Auswahl, die ebenfalls kategorisch geordnet sind, zum Beispiel Pads & Soundscapes sowie Keys & Vintage Stuff.

Karanyi Sounds Polyscape läuft unter Windows und Mac-OS. Die Vollversion von Native Instruments Kontakt ist Voraussetzung.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): gratis; regulär 59 USD
Weitere Infos: Karanyi Sounds

Foto: Hersteller

PSP Audioware PSP 285: Semi-Modulares Delay

PSP Audioware PSP 285 ist eine semi-modulare Delay-Maschine, die auf den PSP 84 und 85 Plug-ins des Entwicklers basiert.

Mit dem PSP 285 stellt PSP Audioware eine Delay-Maschine vor, die auf den hauseigenen Delays PSP 84 und PSP 85 basiert. Das semi-modulare, Mid-Side-fähige Plug-in bietet die üblichen Einstellungsmöglichkeiten eines Delays. Entsprechend können unter anderem verschiedene Echos für den linken und rechten Kanal, Feedback, Feedback Pan und Ping Pong gebastelt werden. Außerdem lässt sich ein Pre-Delay für jeden Kanal einstellen.

Darüber hinaus sind eine Filter-, Reverb- und Mix-Sektion vorhanden. Hinzu kommen ein Gate und ein Ducker. Zu guter Letzt bleibt noch die LFO- und Envelope-Sektion zu erwähnen: Der LFO bietet sechs Wellenformen zur Auswahl und kann neben dem Envelope als Modulationsquelle dienen.

PSP Audioware PSP 285 läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST, VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 99 USD Einführungspreis bis 15. Januar 2023; regulär 149 USD
Weitere Infos: PSP Audioware

Foto: Hersteller

Noiseash Audio Sweetcase: Gratis E-Piano

Noiseash Audio Sweetcase ist ein kostenloses virtuelles E-Piano. Für einen authentischen Klang kam Vintage-Gear bei den Aufnahmen zum Einsatz.

Sweetcase ist eine kostenlose E-Piano-Emulation von Noiseash Audio. Die Samples wurden mit Vintage-Hardware aufgenommen und können virtuell gespielt und geformt werden. Dafür stehen neben verschiedenen Velocity-Layern und Round Robins auch Regler für Pan, Tremolo und Pitch bereit.

Zudem können Bass Boost und Bell sowie Sustain und Hold eingestellt werden. Effekt-seitig sind ein algorithmischer Reverb, Phase Modulation, Vintage Ensemble Chorus, Crush Degrade Deistorion, Equalizer und Width-Effekte vorhanden.

Noiseash Audio Sweetcase läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST 3, AU und AAX werden untersützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): gratis
Weitere Infos: Noiseash Audio

Foto: Hersteller