Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Multi-Effekt für Vocals

TrapTune ist ein kreativer Vocal-Effekt-Strip mit automatischem Tuner. Verschiedene Sektionen sollen das Plug-in zu einem schweizer Taschenmesser für (Sprach-)Gesänge machen. Ob die tschechischen Tüftler damit den beliebten Platzhirsch von Antares, Auto-Tune, ausstechen können, zeigt Dir der Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test.

Seitdem Trap Einfluss auf die Hip-Hop- und Rap-Szene genommen hat, ist auch die Nutzung von Auto-Tune angestiegen – zumindest ist das mein Eindruck. Selbst harte Gangsterrapper sind mittlerweile auf groovigen Trapbeats mit einer ordentlichen Dosis Auto-Tune zu hören.

So gesehen treffen Soundevice Digital/United Plugins mit TrapTune genau den Nerv der Zeit und ist zudem wesentlich günstiger als Antares Auto-Tune. Sehen wir uns das Plug-in für Windows und Mac-OS doch einmal etwas genauer an…

United Plugins TrapTune Oberfläche
Die Nutzeroberfläche von TrapTune.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Übersicht

TrapTune ist übersichtlich in vier Sektionen aufgeteilt: Tuner, Doubler, Effekte und Levelling. Die Regler jeder Sektion sind einer immer in einer Farbe gehalten, sodass man sich schnell zurechtfindet. Außerdem kann, bis auf das Levelling, jede Sektion beziehungsweise jeder Effekt individuell de/aktiviert werden.

Features:

  • 5 Effekte in einem Plug-in
  • Stereo-Voice
  • Highpass-Filter
  • Sektionen individuell de/aktivierbar
  • Für Windows & Mac-OS, VST, VST 3, AU & AAX

Tuner

Der Tuner bietet für das Auto-Tuning Intensitiy-, Speed-, Style-, Transpose- und Formant-Shift-Regler. Über einen Switch lässt sich festlegen, ob Formanten im Original beibehalten werden sollen. Der Key des erwünschten Tunings kann aus verschieden Skalen ausgewählt werden – natürlich mit entsprechender Root Note.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Tuner und Second Voice
Die Tuner- und Second-Voice-Sektionen im Detail.

Second Voice

Die Second Voice- beziehungsweise Doubler-Sektion fügt eine zweite Stimme hinzu. Hier gibt es Regler für Transpose und Level. Via Slider lässt sich die Oktave der zweiten Stimme tiefer oder höher transponieren. Außerdem kann sowohl die Haupt- als auch die Zweitstimme via Stereo-Voice-Switch bei Bedarf in Stereo ausgegeben werden.

>>> JMG Sound/United Plugins Nanopulse Test: Magischer Transienten-Designer <<<

Effekte

An Bord von Soundevice Digital/United Plugins TrapTune sind Distortion, Reverb und Delay. Die Effekte sind Standard mit Standard-Einstellungsmöglichkeiten. Daher werde ich nicht einzeln darauf eingehen. Es sei erwähnt, dass das Delay verschiedene Delay-Zeiten (1/64 – 1/1) und drei Types (straight, triplet, dotted) bietet.

TrapTune Delay-Zeiten

Levelling

Die Levelling-Sektion hat Regler zum Einstellen von In- und Output. Außerdem kann ein Highpass-Filter aktiviert werden. Leider wird auch im Manual nicht spezifiziert, wo dieses greift und mit welcher Flankensteilheit.

Wissenswertes

Auto-Tune beeinflusst nur Vokale: a, e, i, o, u.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test Skalen
Verschiedene Skalen stehen zur Auswahl.

Praxis

Die Bedienung von TrapTune ist einfach und intuitiv. Man kann wenig falsch machen. Mit dem Tuner lassen sich Vocals im Nu in der Tonhöhe korrigieren und bei Bedarf transponieren. Das Pitching klingt gut und kann durch den Style-Regler verfeinert werden.

Der Doubler fügt dem Ganzen schnell eine zweite Stimme beziehungsweise Harmonie zu. Zudem können anhand des Stereo-Voice-Switches die gesamten Vocals (Stereo Voice arbeitet unabhängig von der Doubler-Sektion) in die Breite gezogen werden. Automatisiert man diesen Switch, können die Stimmen beispielsweise bei Versen mono und in Refrains stereo ausgegeben werden. Eine tolle Funktion, die den Vocals – und durchaus dem ganzen Song – einen zusätzlichen Anreiz verschafft.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Klangbeispiele
Beispiel 1: Dry
Beispiel 1: Wet
Beispiel 2: Dry
Beispiel 2: Wet
Beispiel 3: Dry
Beispiel 3: Wet

Auch Distortion, Reverb und Delay machen einen guten Eindruck, wenngleich man hier natürlich weniger Einstellungsmöglichkeiten hat, als bei dedizierten Plug-ins. Dennoch kann man mit ihnen die Vocals standardmäßig veredeln. Allerdings ist etwas Feingefühl von Nöten, denn die Effektanteile sind sehr präsent. Im Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test haben bereits geringe Werte ausgereicht.

Da TrapTune das Audiomaterial extrem verändern kann, hätte ich mir einen globalen Mix-Regler gewünscht, um den Gesamtanteil steuern zu können. Um extreme Einstellungen nur leicht hinzuzufahren, muss das Plug-in momentan als Send-Effekt eingesetzt werden.

Beim Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test hat der Multi-Effekt einen guten Eindruck gemacht.

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune Test: Fazit

Soundevice Digital/United Plugins TrapTune ist ein einfach zu bedienender Kreativ-Channelstrip für Vocals. Wer auf der Suche nach einem günstigen Auto-Tune-Plug-in ist, das darüber hinaus noch das ein oder andere Feature bietet, wird hier fündig.

Das Plug-in ist nicht auf Trap-Vocals beschränkt, sondern kann im Allgemeinen für Gesänge eingesetzt werden. Gerade wenn man weibliche Gesänge herunterpitcht und die Formaten einbezieht, kommen schnell EDM- und House-Vibes auf.

Viel mehr gibt es zu TrapTune nicht zu sagen. Es tut was es soll – und das tut es sehr gut. Einzig ein globaler Mix-Regler hat mir gefehlt, um die Gesamtstärke des Vocal-Strips steuern zu können.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 19 Euro Einführungspreis bis 30. September 2022; regulär 79 Euro
Weitere Infos: United Plugins

Pros:

  • Handhabung
  • Spielraum für eigene Kreativität
  • Alle nötigen Funktionen für professionelles Vocal-Tuning

Cons:

  • Kein globaler Mix-Regler

Fotos: Hersteller/Screenshots
Klangbeispiele: Hersteller

United Plugins TrapTune: Kreativ-Channelstrip für Rapper

United Plugins TrapTune ist ein Channelstrip, der speziell auf die Bedürfnisse von Trappern, Rappern und Hip-Hopern zugeschnitten ist. Spezielle Features heben das Plug-in von anderen Vocalstrips ab…

Seit ein paar Jahren beeinflusst Trap massiv die Hip-Hop- und Rap-Szene. Damit hat auch der Einsatz von Auto-Tune wieder zugenommen – zumindest scheint es mir so. Auch der neue Kreativ-Channelstrip TrapTune von United Plugins hat einen Auto-Tune-Effekt.

Mit „Kreativ-Channelstrip“ meine ich, dass TrapTune nicht ein üblicher Vocalstrip mit Equalizer und Kompressor ist, sondern sich mit verschiedenen Effekten eher der kreativen Klanggestaltung der Sprachgesänge widmet.

Das von Soundevice Digital programmierte Plug-in ist in vier Sektionen unterteilt:

  • Auto-Tune: Auto-Tune-Effekt mit Formant-Shifter und einstellbarer Tonskala
  • Second Voice: Ein Doubler mit Transpose-, Octaves-, Level- und Stereo-Voice-Einstellungen
  • Allgemeine Effekte: Einstellungen für Distortion, Reverb und Delay
  • Control: Metering, Drehregler für In- und Output, Highpass-Filter

Bis auf die Control-Sektion lassen sich alle Sektionen und allgemeinen Effekte separat de/aktivieren.

United Plugins TrapTune unterstützt die Formate VST, VST 3, AU und AAX für Windows und Mac-OS.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 19 Euro Einführungspreis bis 30. September 2022; regulär 79 Euro
Weitere Infos: United Plugins

Foto: Hersteller

JMG Sound/United Plugins Nanopulse Test: Magischer Transienten-Designer

Seit 2019 veröffentlicht das tschechische Plug-in-Kollektiv United Plugins Tools verschiedener Entwickler. Einige davon haben mich bereits mit ihren frischen und kreativen Ansätzen begeistert. Ob dies auch dem heute präsentierten Transienten-Designer gelingt, zeigt sich im JMG Sound/United Plugins Nanopulse Test.

Selbstsicher preisen United Plugins das heute veröffentlichte Nanopulse als „erweiterten und magischen Transienten-Designer“ an. Ich durfte das Plug-in vorab testen und auf Erweiterungen und Magie prüfen. Doch bevor wir uns das Plug-in ansehen, gibt es eine kurze Einführung zum Thema „Transient“.

JMG Sound/United Plugins Nanopulse Screenshot
Die Nutzeroberfläche von JMG Sound/United Plugins Nanopulse.

Features

  • 64 Transienten-Charaktere
  • Multiband-Shaping
  • Drei Detector-Modi
  • Verschiedene Listen-Modi
  • Limiter
  • Dry/Wet-Regler
  • Für Windows und Mac-OS, VST, VST 3, AU & AAX

Was ist ein Transient?

Ein Transient ist der Anschlag eines Sounds und wird oft auch als „Attack“ oder „Punch“ bezeichnet. Es ist ein kurzer, perkussiver Klanganteil eines Gesamtsounds, der einem Klick ähnelt.

Am einfachsten lässt sich ein Transient mit Hilfe von Hörbeispielen erklären. Kürzlich durfte ich den Kickdrum-Designer Tracktion Chop Suey testen. Damit können einzelne Komponenten einer Bassdrum zu einem Gesamtbild geformt werden. In Chop Suey kann unter anderem aus verschiedenen Transienten gewählt werden. Nachfolgend kannst du die komplette Kickdrum und den solierten Transient hören:

Transient: Hörbeispiele

Linn Drum – Nur Transient
Linn Drum – Full
909 Drum – Nur Transient
909 Drum – Full

JMG Sound/United Plugins Nanopulse Test: Oberfläche

Die dreidimensionale Oberfläche von Nanopulse sieht modern und cool aus. Irgendwie hat es für mich etwas Sci-Fi-/Raumschiff-mäßiges. Links oben über dem weiß hervorgehobenem Bedienfeld können Presets geladen werden.

Rechts oben können ein Limiter de-/aktiviert und via Klick auf „Random“ zufällige Einstellungen für den Nanopulse-Enhancer generiert werden. Außerdem gibt es hier Undo-, Redo- sowie einen Power-Knopf. Letzterer fungiert als Bypass.

Das mittige Bedienfeld, das von einem Input- und Output-Meter umrandet ist, bietet einen Transienten-Enhancer und -Shaper. Sowohl der bearbeitete als auch der Original-Transient können mittels separaten Drehreglern dosiert werden.

Der Enhancer selbst bietet 64 verschiedene Transienten-Charaktere zur Auswahl. Diese wiederum lassen sich via Pitch-, Tone- und Resonance-Regler bearbeiten.

Der Shaper von Nanopulse kann  Attack und Sustain von Tiefen, Mitten und Höhen beeinflussen.
Der Shaper von Nanopulse kann Attack und Sustain von Tiefen, Mitten und Höhen beeinflussen.

Shaper

Der Multiband-Shaper von JMG Sound Nanopulse kann drei Bänder bearbeiten: Tiefen, Mitten und Höhen. Unabhängig voneinander lassen sich Attack und Sustain für jedes Band separat anheben oder absenken. Die Übergangsfrequenz (Cross) der Bänder kann individuell eingestellt werden. Deren Steilheit beträgt wahlweise 6, 12 oder 24 dB.

Außerdem lässt sich aus verschiedenen Listen-Modi auswählen. Damit können beispielsweise nur die tiefen Frequenzen oder nur die Attack der Mitten abgehört werden.

Detector

Neben den In- und Output-Reglern bleibt nun nur noch der Detector zu erwähnen. Diesen findet man am unteren Fensterrand. Wie der Name bereits andeutet, ist der Detector für die Erkennung der Transienten zuständig. Für die Erkennung stehen die drei Modi „Smart“, „Spectral“ und „Fast“ zur Auswahl. Über „Time“ definiert man, wie schnell die Erkennung greifen soll.

Diverse Presets geben Starthilfe.
Diverse Presets geben Starthilfe.

Praxis

JMG Sound/United Plugins Nanopulse bietet sich in erster Linie für den Einsatz auf perkussiven Instrumenten wie Drums und Plucks an. Ich habe die magische Zauberkiste auf Drums, Bass, Gitarren und Keys ausprobiert.

Transienten lassen sich im Allgemeinen sehr gut mit Nanopulse herausarbeiten. Die verschiedenen Charaktere klingen gut und bieten eine breite Klangvielfalt. Dank des Multiband-Shapers können auch Drum-Loops Durchsetzungskraft und Crisp/Air verliehen werden. Das gilt natürlich auch für dem Drum-Bus.

Für die Snare im Einzelnen habe ich den Resonanz-Slider automatisiert, sodass dieser über den Build-up hinweg aufmacht. Damit lässt sich zusätzlich Spannung erzeugen. Allerdings sollte man vorsichtig sein. Wenn die Resonanz ungünstig mit einer Frequenz des Instruments überlappt, wird es unangenehm.

Zum Abhören kann in Nanopulse aus verschiedenen Listen-Modi gewählt werden.
Zum Abhören kann aus verschiedenen Listen-Modi gewählt werden.

Doch das Plug-in hat mir im JMG Sound/United Plugins Nanopulse Test auch auf Bass, Gitarre und Keys gut gefallen. Die verschiedenen Detector-Modi sind hierbei durchaus hilfreich. Gerade der Spectral-Modus, der tonal agiert, eignet sich für melodische Instrumente. Mit dem Multiband-Shaper lassen sich zudem interessante Eingriffe vornehmen: Ein Sound kann damit grundlegend verändert werden.

Lobenswert hervorzuheben sind die flexibel einstellbaren Cross-Frequenzen und deren Slope. Diese werden durch die verschiedenen Listen-Modi ergänzt. Zu jeder Zeit kann so gut nachvollzogen werden, was gerade passiert.

Nanopulse-Logo

Fazit

Nanopulse kann klassisch als Transienten-Designer eingesetzt werden, um die Attack beziehungsweise den Punch eines Instruments zu bearbeiten. Doch das Plug-in nur darauf zu reduzieren, finde ich falsch. Hinter Nanopulse verbirgt sich wesentlich mehr. Und gerade im Sounddesign-Kontext lassen sich wilde Experimente mit dem Tool anstellen.

Ich würde Nanopulse daher auch als Finisher-Plug-in beschreiben – Denn es kann einem Sound den letzten Feinschliff, das gewisse Etwas, verleihen.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 19 Euro Einführungspreis bis 3. Juli 2022; regulär 79 Euro
Weitere Infos: United Plugins

Pros:

  • Verschiedene Transienten-Charaktere
  • Vielseitig einsetzbar
  • Handhabung

Cons:

  • Keine

Fotos: Hersteller/Screenshots