Direct Approach: Alle Plug-ins ab sofort gratis

Direct Approach stellen ihren kompletten Plug-in-Katalog ab sofort kostenlos zur Verfügung.

Ab sofort kannst Du dir alle Plug-ins von Direct Approach kostenlos schnappen. Das Repertoire umfasst die neun Tools BoostX, Dip, PanPlus, CompPlus, HiLoPass, Snap!, DASR, LimitX und SpecTrend.

Alle Plug-ins laufen als VST, VST 3, AU und AAX unter Windows und Mac-OS.

Um eine Spende wird gebeten.

Weitere Infos: Direct Approach

Foto: Hersteller

Heritage Audio Tubesessor: Röhrenkompressor mit Extras

Heritage Audio Tubesessor ist ein analoger Opto-Röhrenkompressor. Neben wählbaren Klangfarben bietet das Hardware-Gerät noch weitere spannende Einstellungsmöglichkeiten.

Ein Hardware-Kompressor mit einstellbarer Klangfarbe und Sidechain? – Genau das hat Heritage Audio mit Tubesessor präsentiert. Der Opto-Röhrenkompressor im 19-Zoll-Rackformat (3 HE) bietet mit Gain, Ratio, Threshold, Attack und Release erstmal die üblichen Parameter. Für die beiden letzteren gibt es einen Attack/Release-Select-Regler. Dieser kann in den drei Modi Fixed, Fixed/Manual und Manual operieren.

Das war natürlich noch nicht alles: Der Hersteller hat dem einkanaligen Tubesessor eine Sidechain-Filter-Sektion mit mit fünf Einstellungen spendiert. Highlight ist der Tube-Saturation-Regler, der vier Klangfarben zur Auswahl bietet: Classic, Mild, Medium, Hot.

Darüber hinaus lässt sich ebenfalls via Regler auswählen, ob das VU-Meter Input, Output oder Gain Reduction anzeigen soll.

Auf der Rückseite des Tube-Kompressors gibt es jeweils eine XLR-Buchse für das Ein- und Ausgangssignal sowie eine Link-Buchse. Mit Link können zwei Tubesessors als Stereoeinheit agieren (kann mit Switch auf der Vorderseite de/aktiviert werden). Zudem finden sich hinten die zwei NOS-Röhren, die bei Bedarf einfach getauscht werden können.

Specs:

  • Eingangsimpedanz: 600 Ohm
  • Ausgangsimpedanz: 20 Ohm
  • Frequenzgang: 20 Hz bis 20 kHz
  • Signal-Rausch-Abstand: >94 dB
  • Grundrauschen: -75 dBu +/- 1 dBu
  • Abmessungen (B x H x T): 482 x 134 x 153 mm
  • Gewicht: 3,64 kg

Verfügbar ab: Dezember 2022, Vorbestellung möglich
Preis (UVP): 2999 Euro
Weitere Infos: Heritage Audio

Foto: Hersteller

Kiive Audio ADC1: Der perfekte Kompressor?

Kiive Audio ADC1 ist ein Kompressor/Limiter, dessen Inspiration von Geräten der fünfziger und sechziger Jahre entstammt. Ungewöhnliche Einstellungsmöglichkeiten sollen ADC1 zu einem Schweizer Taschenmesser der Kompression machen.

Kiive Audio präsentieren ADC1 – ein Kompressor/Limiter, inspiriert von Hardware aus den fünfziger und sechziger Jahren. Die vier Modi Out (Saturation), Comp1, Comp 2 und Lim (Limiting) können emuliert werden. Jeder Modus agiert anders und hat andere Zeitspannen der Attack- und Release-Zeiten. Diese können im Handbuch nachgelesen werden. Ein analoger Klangcharakter kann via des gleichnamigen Knopfes de/aktiviert werden.

Die Nutzeroberfläche bietet zudem Zugriff auf Regler für Input, Output, Sidechain Hipass-Filter, Attack und Release. Außerdem kann ADC1 wahlweise in Mono, Stereo oder Mid/Side arbeiten. Doch damit nicht genug: Es stehen weitere Regler und Knöpfe für Headroom, Oversampling, Auto-Gain, Width und Mix zur Verfügung.

Kiive Audio ADC1 läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 55,99 USD Einführungspreis; regulär 129,99 USD
Weitere Infos: Kiive Audio

Foto: Hersteller

Cableguys Shaperbox 3 Test: Kreativuniversum

Mehr Effekte, ein neuer Triggering-Modus, externe Sidechain-Unterstützung – im Cableguys Shaperbox 3 Test erfährst Du alles über die neue Version der virtuellen Kreativbox.

Die Hamburger Software-Schmiede Cableguys hat Version 3 ihres Flaggschiffs Shaperbox veröffentlicht. Neben dem neuen Effektmodul LiquidShaper wurde auch Audio-Triggering via Sidechain implementiert. Eine heißersehnte Neuerung vieler Nutzer, die den Spielraum für Kreativität erheblich erweitert. Darüber hinaus wurden für Shaperbox 3 der Browser überarbeitet sowie Verbesserungen für das Editing von Wellenformen vorgenommen.

Weiterlesen „Cableguys Shaperbox 3 Test: Kreativuniversum“

KIT Plugins Smash: Geheimnisvoller Kompressor

KIT Plugins Smash ist ein Kompressor-Plug-in, das für Durchsetzungskraft, Sättigung und Glue sorgt. Als Inspiration dienten verschiedener Hardware-Komponenten.

Mit Smash präsentiert KIT Plugins einen virtuellen Kompressor, dessen Vorbilder verschiedene analoge Kompressoren und Saturatoren sind. Diese wurden in einem Algorithmus vereint und quasi vorgemischt.

Entsprechend minimalistisch ist die Oberfläche gestaltet: Das Plug-in bietet drei Regler für Mix (Dry/Wet), Smash und Hi-Cut. Smash regelt die Intensität des Effekts. Je mehr Smash, desto mehr Kompression und Sättigung. Zudem gibt es einen Lo-Fi-Knopf, der ein Filter aktiviert. Dieses setzt bei 550 Hz und 7 kHz mit einer Steilheit von 12 db/Oktave ein.

Eignen soll sich der geheimnisvolle Kompressor unter anderem für Vocal-Leveling, Glue, Durchsetzungskraft und Parallel-Kompression. Leider wird nicht verraten, welche Hardware genau als Vorbilder dienten.

KIT Plugins Smash läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 34 USD Einführungspreis; regulär 69 USD
Weitere Infos: KIT Plugins

Foto: Hersteller

Auburn Sounds Lens: Balancer mit Equalizer & Kompressor

Auburn Sounds Lens ist ein Balancer-Plug-in, das es als kostenlose und kostenpflichtige Version gibt. Integrierte Equalizer und ein Multiband-Kompressor sorgen für einen ausgewogenen Mix.

Mit Lens veröffentlicht Auburn Sounds einen Balancer mit integrierten Equalizern und Multiband-Kompression. Das Plug-in gibt es als kostenlose, abgespeckte Variante sowie als kostenpflichtige Vollversion.

Die Analyse und Bearbeitung des Eingangssignals ist spektral. Via Selectivity kann die Empfindlichkeit zwischen 18 und 64 Bändern eingestellt. Aufgrund der spektralen Arbeitsweise hat der Entwickler auf Crossover-Frequenzen verzichtet. Dadurch sollen auch keine Phasenverschiebungen vorkommen.

>>> Baby Audio IHNY-2 Test: Haut Dich um! <<<

Der Multiband-Kompressor kann bis zu drei Bänder (Höhen, Mitten, Tiefen) bearbeiten. Ein Sidechain-Equalizer steht hier zudem zur Verfügung. Außerdem ist eine Vintage-Sektion vorhanden, mit der das Signal gesättigt werden kann.

Die Vollversion besitzt zusätzlich einen Expander.

Auburn Sounds Lens läuft unter Windows, Mac-OS und Linux. Die Formate VST, AAX, A und LV2 werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): gratis, 49,35 USD Einführungspreis bis 21. September 2022; regulär 105 USD
Weitere Infos: Auburn Sounds

Foto: Hersteller

Baby Audio IHNY-2 Test: Haut Dich um!

Vor drei Jahren gingen Baby Audio mit dem I-Heart-NY-Kompressor an den Markt. Zum diesjährigen Geburtstag lässt der Hersteller das Plug-in wieder aufleben: überarbeitetes Design, neue Funktionen, mehr Punch – was Version 2 alles kann, zeigt der Baby Audio IHNY-2 Test.

Drei Jahre Baby Audio! Die kleine aber feine Plug-in-Schmiede hat es geschafft, sich mit hochwertigen und kreativen Tools bei Audioschaffenden zu etablieren. Ich durfte die Entwicklung von Baby Audio seit deren erster Veröffentlichung, dem I-Heart-NY-Kompressor, medial begleiten.

Nach wie vor freue ich mich über neue Produkte des Herstellers. Das Team rund um Gründer Caspar Bock schafft es auf beeindruckende Weise, kreative Effekte unter einer ansprechenden Oberfläche mit simpler Handhabung zu verstecken.

Weiterlesen „Baby Audio IHNY-2 Test: Haut Dich um!“

Baby Audio IHNY-2: Zum Geburtstag zurück zu den Wurzeln

Lange angeteasert, nun endlich da: IHNY-2! Baby Audio feiern ihr dreijähriges Bestehen mit einem neuen Plug-in, das auf den Anfängen des Unternehmens basiert.

Baby Audio feiern ihr dreijähriges Jubiläum! Natürlich ist ein Jubiläum nichts, ohne ein besonderes Produkt – damit auch wir, die Nutzer, mitfeiern können. Das neue IHNY-2 geht zurück auf die Wurzeln des Entwicklers: IHNY-2 steht für I Heart New York-2.

Spätestens jetzt wird es bei Baby-Audio-Fans „Klick“ machen, denn das erste Plug-in der Software-Schmiede war der Parallel-Kompressor I Heart New York.

IHNY-2 ist die neue, bessere und zeitgleich Jubiläumsversion des Vorgängers. Das Plug-in ist nach wie vor ein Parallel-Kompressor, wurde allerdings komplett überarbeitet.

Die neue Nutzeroberfläche bietet ein XY-Pad, über welches das Wet/Dry-Verhältnis sowie die Kompressionsstärke eingestellt wird. Mit der Tweak-Sektion lassen sich Attack, Release, Ratio, Punch, Harmonics, Shape, Tilt sowie High- und Low-Preserve justieren.

Baby Audio IHNY-2 läuft unter Windows und Mac-OS. Die Formate VST, VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 39 USD Einführungspreis; regulär 69 USD
Weitere Infos: Baby Audio

Foto: Hersteller

Kush Audio Tweezer: Kompressor im 500er Format

Kush Audio Tweezer ist ein Contouring Compressor für geballten Vintage-Sound im 500er Format. Besondere Parameter sollen dem Klang eine einzigartige Kontur verleihen.

Mit Tweezer stellt Kush Audio einen kompakten Hardware-Kompressor als 500er Modul vor. Über vier Drehregler werden Drive und Threshold, Attack und Release, Curve (Knee) und Contour sowie Make-Up und Blend eingestellt.

>>> Audio-Kompressoren: Alles, was Du darüber wissen musst <<<

Die unabhängig agierende Verzerrungssektion, die vor die Kompression geschaltet ist (pre), soll sowohl einen sanften, warmen als auch harten, zerrenden Klang ermöglichen.

Für die klangliche Bearbeitung von Sidechain, Attack und Release steht ein Tilt-Equalizer zur Verfügung. Die integriere Parallelkompression kann via Blend hinzugefahren werden.

Der Kush Audio Tweezer ist übrigens ein VCA-Kompressor, der auch extrem kurze Attack- und Release-Zeiten erlaubt. Die Attack kann von 20 Mikrosekunden bis 70 Millisekunden eingestellt werden. Die Release bietet einen Spielraum von 20 bis 500 Millisekunden.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 549 USD
Weitere Infos: Kush Audio

Yum Audio & Mr. Bill Slap: Drum-Processing deluxe

Yum Audio & Mr. Bill Slap ist vielleicht der einzige Drum-Processor, den man noch braucht. Das Plug-in bietet weit mehr als herkömmliche Channelstrips – und damit sind nicht nur die integrierten Effekte gemeint…

Slap ist ein all-in-one Drum-Processor. Entwickelt wurde das Multi-Tool von Yum Audio in Zusammenarbeit mit Mr. Bill.

Wer ist Mr. Bill?

Mr. Bill ist in vielen Gebieten der Audioproduktion tätig, von Producing über Komposition bis hin zu Live-Streaming. Der Tausendsassa hat schon mit bekannten Künstlern wie Deadmau5, Virtual Riot und Infected Mushroom kollaboriert. In seinem Podcast „The Mr. Bill Podcast“ spricht er mit spannenden Gästen der Musikwelt, darunter Jordan Rudess (Dream Theatre) und Steve Duda (Xfer Records (Serum Synthesizer)).

Yum Audio & Mr. Bill Slap

Die obere Fensterhälfte von Slap teilen sich eine visuelle Anzeige für den Clicker und und ein Analyzer. Letzterer zeigt die Wellenformen des ausgehenden Drum-Signals in Echtzeit an.

>>> Tracktion Chop Suey Test: Operation Kickdrum<<<

Der Clicker kann den Klang eines Transienten ersetzen. Dafür wird das Eingangssignal analysiert. Wenn der Transient identifiziert ist, kann er durch einen anderen Click-Sound ersetzt werden. Zur Auswahl stehen einige im Factory-Clicks. Eigene Clicks können aber auch importiert werden.

Klangbearbeitung

In der unteren Fensterhälfte fallen zuerst die sechs Effektmodule auf:

  • Shape: Transient-Shaper
  • Fat: Ein Multiband-Kompressor, der für Fatness und Punch sorgt
  • Clap: Fügt dem Klang eine synthetische Clap zu
  • Spray: Fügt Reverb & Sustain hinzu
  • Clipper: Clipping mit Punish- & Timber-Regler
  • Sub: Bass – damits auch schön schiebt ;P

Die Effekte können via drag&drop frei geroutet werden, was eine serielle Schaltung vermuten lässt.

Natürlich dürfen bei einem all-in-one Drum-Processor Kompressor und Equalizer nicht fehlen. Diese sind bei Yum Audio & Mr. Bill Slap eher spartanisch aus – sind aber vorhanden:

  • Control (Im Bild oben „Squash“): Kompression/Glue
  • Low Cut: Lowcut-Filter
  • Smooth (Im Bild oben „Tame“): Filtert störende Frequenzen (vielleicht wie ein Highshelf-Filter?)

Darüber hinaus ist Slap mit einem Tune- und FX-Amount-Regler ausgestattet. Letzterer steuert den Effektanteil.

Specs, Verfügbarkeit & Preis

Yum Audio & Mr. Bill Slap läuft auf Windows und Mac-OS. Die Formate VST 3, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort
Preis (UVP): 89 Euro Einführungspreis; regulär 129 Euro
Weitere Infos: Yum Audio

Foto: Hersteller